BEWEGUNG IST LEBEN

Bewegung baut Stresshormone ab. Ein inzwischen relativ bekannter Effekt: Die Produktion von Adrenalin oder Cortisol wird heruntergefahren, körpereigene Glücksstoffe – die berühmten Endorphine – werden ausgeschüttet. Eltern, die ihre Kinder nachmittags zum Toben nach draußen schicken, wissen, wie sehr unbeschwerte Bewegung den schulischen Druck reduzieren und die Laune heben kann.

Bewegung fördert die Gedächtnisleistung Wer sich regelmäßig körperlich bewegt, fördert nicht nur die eigene Konzentration, sondern auch die Fähigkeit zu lernen und vor allem die Lust am Lernen. Dies kommt daher, dass beim Sport nicht nur die Durchblutung der Muskeln sondern auch die des Gehirns verbessert wird. Außerdem werden beim Sport spezielle Zentren im Gehirn beansprucht, die im direkten Austausch mit dem Sprachzentrum oder dem Arbeitsgedächtnis stehen. Letzteres dient beim Lernen als wichtiger Zwischenspeicher für bereits erworbenes Wissen

Bewegung ist der Motor der Entwicklung und des Lernens. Lernen geht von der sinnlichen Erfahrung aus: Die Stimmung sind die Antennen , mit deren Hilfe Informationen aufgenommen und verarbeitet werden. Die zunehmende Differnziertheit des Gehirns beruht auf den Wachstumsreizen , die von den Sinnesorganen ausgehen . In der frühen Kindheit werden durch Sinnestätigkeit und körperliche „Aktivität Reize geschaffen , die die Verknüpfungen der Nervenzellen , die Bildung der Synapsen unterstützen. Die Verbindungen zwischen den Nervenzellen werden komplexer, je mehr Reize durch die Sinnesorgane zum Gehirn gelangen . Über Bewegung erwerben wir die Voraussetzungen für die Entwicklung der Sprache , für das Lernen des Schreibens,Lesens und Rechnens

LIFE BALANCE Warum ist es so wichtig

wir setzen es in allen unseren TEAM FÜHRUNGSKRÄFTE WORKSHOPS SEMINAREN mit ein